24.02.2019

Abschlussgottesdienst des Mentoringtreffens in Warschau.

Es ging um Schubladendenken, Identitätskategorien und Erwartungen von anderen.

Leben außerhalb von Labeln und Etiketten ist nicht einfach.

Dagegen ein Zuspruchswort.
Gottes Selbstvorstellung in 2. Buch Mose, im 3. Kapitel.

“Ich bin, der ich in.”

“Ich bin, die ich sein werde.”

Ein Gott jenseits von Schubladen und menschlichen Kategorien.

Gott,
der unverfügbare,
die ganz andere.
Nah und fern,
hier und da,
diesseits und jenseits von Boxen.

Dazu ermutigt Gott auch die Menschen.

“Du bist, der du bist!”

“Du bist, die du bist!”

Nicht mehr und nicht weniger.
Geliebt, gesegnet, einzigartig.
In Gottes Ebenbild geschaffen.

Es war ein emotionaler Gottesdienst: interkulturell, ökumenisch, international… Eine bewegende Gemeinschaft mit Abendmahl und Segen.

Lies die Meditation auf Englisch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.